16.08.2015 | Wenn Minuten zu Stunden werden - Ufos über Kansas

07.10.2016

 

Später Nachmittag, ein langer Tag neigt sich dem Ende entgegen. Bald im Hotel, vorher aber noch nach Berlin, Bourbon County, Kansas.

 

Kein Ortsschild, keine Menschen. An Läden oder ähnliches ist nicht zu denken. Nur ein paar vereinzelte Häuser und Farmen entlang der Straße, ansonsten Felder, unterbrochen von kleineren Waldstücken. Fenster runter, Arm raus. Die Abendwärme genießen und den Ort auf mich wirken lassen. Ausschau halten nach irgendetwas. Nichts Erwähnenswertes außer ländlicher Idylle.

 

 

Ländliche Idylle, die jäh unterbrochen wird.

 

Lautes Surren und Brummen, etwas knallt gegen das hintere Fenster. Und dann, eh ich mich versehe, fliegen drei riesige Insekten ins Auto und schwirren wie wild umher. Hilfe! Was ist das? Keine Bienen oder Wespen, auch keine Hornissen. Aber mindestens genauso groß. Sie sehen aus wie mutierte Fliegen. Riesig. Und drei davon. Reflexartig Fenster hoch, damit nicht noch mehr von den Dingern ins Auto gelangen. Aber wie bekomme ich die, die schon drin sind, jetzt wieder raus?! Ruhe bewahren. Nicht möglich. Weiß ich, ob die Dinger aggressiv sind und vielleicht auf mich losgehen? Langsam fahre ich etwas vorwärts und versuche dabei im Auge zu behalten, wo genau die drei Biester  sind und ob sie mich angreifen. Irgendwann vorsichtig das Fenster einen Spalt geöffnet. Kommen mehr? Nein, zum Glück scheine ich aus der Gefahrenzone zu sein. Also raus aus dem Wagen. Durchatmen. Alle Türen auf, Heckklappe hoch. Mit allem was ich finden kann, versuche ich, diese Monster dazu zu bewegen, aus dem Auto zu verschwinden. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit.

 

Als mein Puls wieder eine halbwegs normale Schlagzahl hat, verlasse ich Berlin, Kansas. Mit weichen Knien. Und geschlossenen Fenstern.  An der nächsten Tankstelle frage ich nach, was das für Tiere gewesen sein könnten. Giant Horseflies. Frei übersetzt Giganten-Pferdebremsen. Geschöpfe der Hölle! Ich neige ja nicht zur Übertreibung, aber das war wirklich einer der aufregendsten Momente meiner Berlin-Reisen!

 

Nachtrag:  Ich habe keine Fotos oder gar ein Video von diesen Ungeheuern gemacht. Das ärgert mich rückblickend natürlich sehr,  aber ich muss zugegeben, dass ich in der Situation einfach zu viel Schiss hatte und nur so schnell wie möglich aus deren Reichweite wollte...

Quickfacts

 

* USA => Berlin, Bourbon County, Kansas

* Gegründet: Keine Angaben

* Einwohnerzahl: Keine Angaben

* Bezug zu Berlin: Keine Info

* Meine Reise: 16.08.2015, als Teil von Roadtrip ab/bis Chicago durch Iowa, Missouri, Nebraska, Kansas, Illinois (vom 14.-18.08.2015)

 

Link => Detailinfo 

 

Please reload

RECENT POSTS:
SEARCH BY TAGS:
Please reload

Please reload